Technics SL-1210MK7

Pünktlich zur CES in Las Vegas 2019, erschien von Technics das neue DJ-Flagschiff. Alle die nicht mehr daran geglaubt haben oder gar dachten Technics ist „Tod“ werden jetzt eine besseren belehrt.

Fakten:

Der Turni kommt mit einem eisen-kernlosen Direktantrieb und speziellen Funktionen für DJ´s, wie dem Reverse Playback, einer Pitchregelung mit +/- 16 Prozent und einer Stylus-Light-LED, welche die Nadel beleuchtet und beim Auflegen in dunkler Umgebung von nutzen ist.

Technics Definitive Design

  • Inherited SL-1200 Series

Turntable Section

  • Drive Method: Direct Drive
  • Turntable Speeds: 33 1/3, 45rpm (with switch 78 rpm)
  • Starting Torque: 0.18N・m / 1.8kg・cm (1.56 lbs-in)
  • Build-up Characteristics: 0.7 s. from standstill to 33 1/3 rpm
  • Wow and Flutter: 0.025% W.R.M.S.
  • Turntable Platter: Aluminum die-cast
    • Diameter:332mm (13-5/64″)
    • Weight:Approx. 1.8kg (4.0 lbs) (Including slipmat and slipsheet)

Tonearm Section

  • Type: Universal, Static Balance
  • Effective Length: 230mm (9-1/16″)
  • Overhang: 15mm (19/32″)
  • Tracking Error Angle:
    Within 2° 32’ (at the outer groove of 30cm(12″) record)
    Within 0° 32’ (at the inner groove of 30cm(12″) record)
  • Offset Angle: 22° • Arm Height Adjustment Range: 0 – 6mm
  • Stylus Pressure Adjustment Range: 0 – 4g (Direct Reading)
  • Head Shell Weight: Approx. 7.6g
  • Applicable Cartridge Weight Range:
    [without auxiliary weight] 5.6 – 12.0g (14.3 – 20.7g (including head shell))
  • Head Shell Terminal Lug: 1.2mmφ 4-pin terminal lug

Terminals

  • Audio Output: PHONO (Pin Jack) x 1, EARTH TERMINAL x 1

General

  • Power Supply: AC120 V, 60 Hz
  • Power Consumption: 8W (Approx. 0.2W (Standby))
  • Dimensions (W x H x D): 453 x 169 x 353mm (17-27/32 × 6-21/32 × 13-29/32 inch)
  • Weight: Approx. 9.6kg (Approx. 21.2lbs)
  • Accessories:
    Turntable, Slipmat, Slipsheet, Dust cover, EP record adaptor, Balance weight, Head shell, Screw set for cartridge, PHONO cable, PHONO earth lead, AC power supply cord, Owner’s Manual

Quelle: https://www.technics.com/us/news/20190107-sl-1200mk7/

IFA Berlin / Technics kündigt ein Comeback seiner Plattenspieler an

Das Vinyl-Comeback rollt und rollt. Nun soll es sogar ein Comeback der berühmten Technics-Plattenspieler geben. Auf der IFA in Berlin wurde ein erster Prototyp gezeigt, der an das legendäre 1210er DJ-Modell erinnert.

Die meisten Geräte von Technics wurden im Jahr 2002 ins Mutterhaus Panasonic eingegliedert, ohne dass es jemanden gestört hätte. Als man vor fünf Jahren auch die Produktion der jahrzehntelang für DJ-Kultur stehenden Technics-Turntables mit der Modellnummer 1210 einstellte, kam es allerdings zu einem Aufschrei unter Musikliebhabern. Mittlerweile steigen die Verkäufe von Vinyl-Platten wieder und damit auch die Nachfrage nach entsprechenden Abspielgeräten. Und gut erhaltene Technics 1210er erzielen bei eBay zum Teil Preise, die höher liegen als der ursprüngliche Ladenpreis.

CN546uOWwAAWIoQ

Anhand des jetzt auf der IFA vorgestellten Prototypen lässt sich noch nicht viel sagen über Technics Comeback-Plattenspieler, der ab 2016 erhältlich sein soll. Nur so viel: Laut Panasonic soll das Gehäuse — ähnlich wie bei Technics aktueller Hifi-Serie — aus hochwertigem Aluminium gefertigt sein. Außerdem ist kein Riemen-, sondern ein Direktantrieb geplant — eine Eigenschaft, die schon das 1210er Modell ausgemacht hat.

Technics SL-1200/1210 MK2 Tuning/Reparatur

Der erste Technics SL 12×0 MK2 ging 1979 vom Band und wurde bis 2009 unverändert gebaut. Seit November 2009 wird der Technics SL 12×0 MK2 nicht mehr gefertigt. Er ist mit Sicherheit der meist gekaufte und vor allem meist gespielte Turntable der Welt. Seine Nachfolgemodelle wurden nur wenig verändert und gelten nach wie vor als die Nr1 unter den Plattenspielern wenn es um den Clubbetrieb geht.
Der SL 12×0 MK2 wurde als reines HiFi Gerät entwickelt und einige seiner Features können beim Djing eher hinderlich wirken. Dies wurde bei den Nachfolgemodellen teilweise angepasst.

Ich übernehme keinerlei Haftung für diese Anleitung und die darin beschriebenen Eingriffe am Technics SL-12×0 MK2. Das Öffnen des Turntables kann zum Verlust der Garantie führen!!! (Und natürlich zum “Tod” des selbigen…)

  • Folgende “Tuning/Reparatur” Maßnahmen werde ich in dieser Anleitung beschreiben:
  • Entfernen des Center Clicks am Pitchfader (dabei wird auch beschrieben wie man einen defekten Pitchfader austauscht und Pitch Control sowie Pitch Gain und die Bremse neu einstellt).
  • Deaktivieren von Zero Pitch.
  • Deaktivieren von Quartz Lock.
  • Einbau eines Knopfes zum aktivieren und deaktivieren von Zero Pitch und Quartz Lock (Originalzustand ein/aus).
  • Ersetzen aller LEDs und Tausch der Lampe durch eine LED (Stylus Illuminator).

Quelle: http://www.fichte.org/12×0/

Technics: Comeback unterm Weihnachtsbaum

Viele HiFi-Freunde und Fans der Marke wird es freuen: Panasonic bringt die Marke Technics zurück. 2010 hatte der Matsushita-Konzern (Panasonic, Technics) mit dem Plattenspieler SL1210 das letzte Technics-Gerät ins Museum geschickt. Rechtzeitig zum 50-jährigen Jubiläum und zum Weihnachtgeschäft soll Technics nun wieder auferstehen. Als Gesicht der Marke fungiert die Pianistin Michiko Ogawa, die bei Jazz- und Klassikhörern gleichermaßen Respekt genießt.

Man strebe nach einem dynamischen Klangbild, nach dem “definitiven Sound” berichtetHeise von der Technics-Präsentation auf der Internationalen Funkaustellung (IFA) in Berlin. Das sollte Technics auch. Nur zwei Gerätelinien will die Marke auf die Gabentische bringen. Die Referenzserie R1 soll 40.000 Euro kosten. Die Premiumserie aus vier Geräten soll bei 5.000 Euro liegen. Ob es wohl auch irgendwann wieder einen Plattenspieler in der großen Technics-Tradition geben wird? Autor: Wolff von Rechenberg

Technics 1210 Neuling braucht Ratschlag

Servus Leute,

hab mir nen Technics 1210ner besorgt und habe da ein zwei Fragen.

1. Auf dem oberen Gehäuse/Hounsing/Gabinet war ein Sticker drauf. Nachdem ich Ihn mit einem Fön etwas leichter abbekommen habe habe ich die Kleberückstände dann mittels einen Radiergummis rückstandslos entfernt bekommen. Leider gibt es da nun aber einen etwas SEHR auffälligen Farbunterschied wo damals der Sticker klebte. Kann man da was machen? Bin mit meinem Latein leider am Ende.

2. Hab ich gesehen das man Anhand der SN und der Platinenfarbe/Kondensator rausfinden kann aus welchem Jahr der Spieler ist. Meine SN lautet GE6FS06162 und die Platine ist hellbraun. Kondensator liegt. Sehe ich das richtig das der Spieler dann aus Juni 1996 ist?

3. Habe ich so einen komischen kleinen Kippschalter überhalb des Pitchs angebracht. Soll angeblich ein Umbau sein um die Pitchfunktion zu erweitern. Der Kippschalter hat 3 Stellungen. Stellung links Pitch Diode Grün. Stellung Mitte Pitch Diode aus. Stellung rechts Pitch Diode rot. Jemand Erfahrungen was die Rückrüstung auf Original Zustand betrifft? Lohnt sich das überhaupt? Wie groß ist der Aufwand / Kosten?

4. Kann ich sonst irgendwie testen ob das komplette System/Spieler was taugt? Irgendwelche tests oder ähnliches? Habe den Spieler gebraucht gekauft deswegen die Fragen. Kenne mich leider nicht soo gut aus.

Stört mich ja schon ein wenig Ansonsten ist der Spieler aber in einen wirklich sehr gutem Zustand würd ich sagen.

Danke schonmal für eure Hilfe!

Baut Audio Technica den Technics 1210?

Habe ich gerade im Musica Nova Newsletter gefunden:
„6. Ach ja, noch ein hochinteressanter Neuzugang: Audio Technica Japan, bekannt durch hochwertige Tonabnehmer, hat vor einiger Zeit alle Produktionswerkzeuge des legendären Technics SL-1210 Plattenspielers, der in tausenden von Discotheken rund um die Welt noch heute im Einsatz ist, übernommen. Audio Technica bietet nun eine verbesserte Version dieser Legende an: Zusätzliche Geschwindigkeit 78 rpm, eingebaute Phonovorstufe und der USB Ausgang sind nur ein kleiner Teil der Verbesserungen. Der SL 1210 wurde bis zum Ende seiner Produktion für ca. 800,00 € angeboten. Und jetzt kommt die eigentliche Sensation: Den AT-LP120USBC, so lautet die neue Bezeichnung dieses Plattenspieler, kann ich für bemerkenswert geringe 333,00 € anbieten. Richtig gelesen: DREIHUNDERTDREIUNDDREISSIG. Und das inkl. hochwertigem Tonabnehmer AT-95E, fix fertig montiert und spielbereit.“

Optisch und vom Gewicht her erscheint mir das schon glaubwürdig – aber das der trotz der Mehrausstattung nur noch gute 300€ kosten soll macht mich doch etwas skeptisch. Hat den AT schon einer in der Hand gehabt? Vielleicht sogar schon zerlegt?

1210er-Modifikation (psu,tonarm,leds..)

hallo 12×0-liebhaber!

zuerst einmal ein aufrichtiges DANKESCHÖN an kaype für diese sehr informative seite! die informationen rund um den technics haben mir sehr geholfen auf dem weg vom normalen 1210er zu dem, was er jetzt ist:

der plattenspieler wurde von mir generalüberholt, gereinigt und folgendermaßen umgebaut:

– deinstallation des internen netzteils inklusive diverser bauteile auf der hauptplatine
– spannungsversorgung über externes, lineares dual-netzteil, welches auf dem zweiten netzteilzweig die ladespannung des akku-phono-preamps zur verfügung stellt (netzteil als auch preamp noch ohne gehäuse; stand mai 2013)
– deinstallation des pitch-faders
– umbau strobo-lampe (fungiert nicht mehr als ein/aus-schalter für den plattenspieler. dieser wird in zukunft über das netzteil geschaltet)
– led-umbau auf weisse leds (strobo, speed-anzeige, nadellampe)
– spachteln und lackieren des gehäuses in dezentem schwarz seidenmatt (sollte unauffällig bleiben)
– tonarm rega rb202 inklusive adapterplatte
– tausch der gehäuse-füsse durch sorbothan-füsse
– neue abdeckhaube (die alte ging garnicht mehr.. )

hier ein paar bilder (siehe user-gallery):

der tonarm und das system (ortofon vinylmaster white):

erster testlauf mit provisorischem netzteil):

das (restliche) innenleben:

(kaype wird bestimmt auffallen, dass die belegung des steckers zur strobo-einheit verändert wurde.. war schon spät und ich muss die leds verkehrt herum eingelötet haben. deshalb habe ich die zuleitungen einfach getauscht):

neuverkabelung spannungsversorgung:

deaktivierung der pitch-schaltung:

kein pitch-fader:

sorbothan-füsse:

soweit so gut.. als nächstes folgen das netzteil und der preamp.

Wiederbelebung einer Legende Technics 1210

Hallo zusammen,

anbei möchte ich über die Restauration und Modifikation einer der Legenden und wohl für mich robustesten Plattendreher überhaupt berichten. – Den Technics 1210 MK2

Ausgangsbasis war ein 13 Jahre altes Gerät, dass schon sämtliche Diskothekeneinsätze hinter sich gebracht hatte und auch demzufolge entsprechend aussah. Dazu ist zu sagen, dass dieser Technics 1210MK2 bereits einen besonderen Umbau hatte, der es ermöglicht,über den originalen Pitchbereich von +/-8% hinaus auf sagenhafte +/-28% zu regeln. Dies war/ist für bestimmte Musikrichtungen unabkömmlich, um alle Elemente breitgefächert ineinander vermixen zu können.

Was war das Ziel der Restauration :
Ziel war es, diesen Technics so zu restaurieren bzw. zu modifizieren, dass dieser um ein paar funktionen erweitert wird, dabei als edel empfunden wird, ohne dabei jedoch als überladen zu wirken, um ihn dann zukünftig im Hifi-Regal platzieren zu können.

Was wurde gemacht:
– Umlackierung auf Hochglanz tiefschwarz inkl. aller original Schriftzüge
im Siebdruckverfahren.

– Austausch der Tonarmbasis inkl. neuem Tonarm vom 1200er inkl. kompl.
Überholung

– Neues Pitchornament vom 1200er.

– Umbau aller Beleuchtungen auf blaue LED´s inkl. einer zusätzlichen
Pitchfaderbeleuchtung

– Austausch der Chinchkabel gegen hochwertige Sommer Onyx Kabel mit
neuem hochwertigen Erdungskabel und Neutrik Chinchsteckern.

– neuer Pitchfader inkl. eines kompl. neuem Abgleichs

– Pitchumbau von original +/- 8% auf +/- 28% der mit einem Schalter in
3 Stufen unterteilt wird bzw. sollte der bereits vorhandene Pitchumbau
erneuert werden.

– Ein/Ausschalter vom M3D

Fotos vom Ausgangszustand vor der Restauration/Modifikation werde ich noch nachliefern.

HiFi-Klassiker: Technics SL 1210

Was macht einen Klassiker zum Klassiker? Elvis Presley, The Beatles, Mozart, der VW Käfer, Derrick, sie alle haben gemeinsam, dass sie Geschichte sind, nicht mehr gebaut, aus und vorbei. In diesem Sinne können wir dieses Jahr erleben, wie eine HiFi-Legende den Weg alles Irdischen geht und in die Überlebensgröße der Klassiker einzieht. Der Matsushita-Konzern will den Plattenspieler Technics SL1210 einstellen. Die Produktion soll schon stillstehen. Und während in Europa noch Bestände zum Verkauf stehen, gibt es in Australien den Technics SL1210 nicht einmal mehr im Handel. Wer noch einen SL1210 haben will, sollte jetzt schnell zugreifen.

Eine Discothek ohne Technics SL1210 war nicht vorstellbar

Mit dem Produktionsstopp endet ein Plattenspieler, der eine ganze Marktnische begründet hat: den DJ-Plattenspieler. 1972 als hochwertige Musikmaschine für Rundfunkstudios aus der Taufe gehoben, trat der Technics SL1210 seinen Siegeszug an, als in den Siebzigerjahren die Diskotheken boomten. Eine Disco ohne Technics-Plattenspieler? Das war schlicht nicht vorstellbar. Und wer einmal als Discjockey gearbeitet hatte, wer die vertrauenerweckende Kühle der robusten Ganzmetallkonstruktion eines SL1210 gespürt hatte, der wollte selbst einen Technics SL1210. Und der kaufte sich irgendwann einen SL1210, und dann wollten die Kumpels – DJs waren schon Popstars, bevor sie sich alberne Namen gaben – dann wollten die Kumpels auch einen haben. Mit einem Tecchnics SL1210 fühlte man sich in den frühen 1980er Jahren auch schon ein bisschen als Pop-Star und wähnte sich bei den Mädchen schon halb gelandet.

Hip Hop macht den SL1210 zum Musikinstrument

Mit der HipHop-Welle am Ende des Jahrzehnts stieg der SL1210 zum Musikinstrument auf, das man auch in Deutschland “Turntable” nannte – oder besser: Turntables. Denn Turntables brauchte man immer paarweise – zum Scratchen. Dazu eine kleine Anlage und ein kleines Mischpult. Dann zog man die Hosen auf Halbmast, die nähere Umgebung des elterlichen Einfamilienhauses nannte man nur noch “da Hood” (sprich: dä Hudd) und sich selbst MC Soundso, schon war man ein HipHoper, ein Gangsta.

Es entstand ein so gewaltiger Markt, dass Firmen wie Reloop und Numark in da Hood des Technics SL1210 einzubrechen suchten, die dieser fast monopolisch bediente. Doch Hip Hop und Technics SL1210, das blieb ein Begriffspaar wie Windows und PC, wie Gold und Barren, wie Lambrusco und Kopfschmerzen. Die klanglichen Qualitäten des Technics SL1210 sind gelegentlich übertrieben worden. Der Technics 1210 interpretiert Musik zwar kraftvoll, aber im Vergleich zur audiophilen Konkurrenz doch etwas zu rau und unsensibel. Über jeden Zweifel erhaben war jedoch die Fertigungsqualität.

Der SL1210 lief wartungsfrei jahrzehntelang, selbst unter Sauerstoffabschluss und erhöhter Nikotinbelastung, typische Bedingungen einer Diskothek der 1980er Jahre. Das Präzisionslaufwerk leistet sich Geichlaufschwankungen im homöopathischen Bereich. Das Druckgussgehäuse hatten die Technics-Ingenieure so kunstvoll abgedämpft, dass es akustisch weitgehend tot war. Der Plattenteller lief innerhalb von genau einer Drittelumdrehung auf Sollgeschwindigkeit – auch nach Jahren. Ein Freund von mir, der einen Technics SL1210 besaß, vergaß nur selten zu erwähnen, dass die Lagerpräzision sogar des Tonarms sogar der des SME 309 überlegen war. Keine Ahnung, ob das stimmt, aber der Technics SL1210 war “workmanlike”.

Video killed the radio star – and the Technics SL1210 as well

Dass der Technics SL1210 irgendwann eingesstellt werden musste, liegt wohl weniger an der modernen Konkurrenz, die heute schon mit USB-Anschlüssen und dergleichen auftrumpft. Es liegt an der Produktpolitik von Matsushita. Das Ende der Marke Technics scheint dort eingeläutet. Die Technics-Seite läuft auf der Domain Panasonic.de, der Schwesterfirma. Man konzentriert sich bei Matsushita lieber auf die TV-Marke Panasonic. So teilt der Technics SL1210 letztlich das Schicksal der meisten HiFi-Klassiker: Video killed the radio star.

LICHT AUS!!!

Moin, die meisten hier hätten gerne mehr Licht am 12x0er – ich hätte gerne keines… Und auf den Schieberegler, Pitchumschalter und Schalter zum Feststellen des Quarzlock kann ich eigentlich auch gerne verzichten. Strobo Licht – Nadellampe ebenfalls.

Also meine Fragen:

1) Ich würde gerne einfach die ganze Schiebereglereinheit ausbauen und draußen lassen (und das Loch dann anders verschließen. Läuft mein m5g dann weiter (und zwar quarzstabil) oder läuft er dann gar nicht mehr?

2) Hier sind ja so schöne Anleitungen mit Fotos zum Austausch der Lampe der Nadelleuchte. Wenn ich das richtig gesehen habe, ist die ganze Einheit mit einem Kabel mit Stecker auf der Hauptplatine verbunden. Frage auch hier: kann ich die ganze Einheit einfach ausbauen, abklemmen und den m5g ohne weiterbenutzen?

3) Auf das STROBO-Licht kann ich ebenfalls verzichten, das würde ich auch einfach gerne abklemmen.

Mir reicht eigentlich, wenn ich den m5g per Knopf einschalten kann (33/45-Umschaltung sollte weiter funktionieren) und dieser dann quarzstabilisiert seine Geschwindigkeit behält (33 bzw 45). Der Ausbau aller für mich überflüssigen Teile sollte dann aber auch möglichst wieder ohne Probleme zurückbaubar sein, falls ich mich mal wieder trennen wollte/müsste…

Geht das so???